Zungendiagnostik nach der chinesischen Medizin TCM

Zungendiagnostik (nach der chinesischen Medizin TCM)


Die Zunge und vor allem ein Zungenbelag können frühzeitig Aufschluss über eine beginnende Funktionsstörung innerer Organe oder auch eine beginnende Krankheit geben.


Krankheiten über die Zunge diagnostizieren: So geht´s!





(Autor: Simone Meier) Schon die alten chinesischen Ärzte haben die Zungenoberfläche diagnostiziert, um der Krankheit auf die Spur zu kommen. Die Zungendiagnostik hat auch heute nicht an Aktualität verloren. Im Gegenteil. Das alte Wissen ist wieder auf dem Vormarsch. Zahlreiche Vertreter der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wenden diese Diagnoseform auch heute noch erfolgreich an. Und das nicht ohne Grund, denn die Zungendiagnostik lässt wichtige Schlüsse zu und kommt der Krankheit auf die Spur:





Zungendiagnostik – Der Zungenbelag kann Heilhinweise liefern


Die Zunge und vor allem deren Belag können viel erzählen und unter anderem auch Aufschluss über eine beginnende Krankheit geben. Funktionsstörungen der unterschiedlichsten Organe werden als Zungenbelang sichtbar. Selbst wenn keine Krankheitssymptome erkennbar sind, kann die Zungendiagnostik wichtige Heilhinweise geben. Vor allem kann der Arzt, Heilpraktiker und auch der Patient selbst schon frühzeitig reagieren und diese Methode zur Vorsorge einsetzen. Oftmals können langwierige Krankheitsphasen verhindert werden.




Zungendiagnsotik: Formen und Art des Zungenbelages und Zungenbilder, die Sie kennen sollten




  • Weißlich belegte Zunge im vorderen Drittel: Magenkatarrh
  • Weißlich belegte Zunge im mittleren Drittel: Gastritis, Magenulkus, Zwölffingerdarmgeschwür
  • Weißlich belegte Zunge im hinteren Drittel: Entzündliche Darmprozesse, Dickdarmentzündung
  • Weißlich belegte Zunge im Allgemeinen: Stomatitis (Entzündung der Mundschleimhaut/Mundfäule - ausgelöst durch das Herpes-Virus)
  • Zunge in der Mitte belegt, Ränder und Spitze hellrot: Störung der Säureverhältnisse
  • Weiße, trockene Zunge aber an der Spitze feucht: Rheumatische Diathese
  • Gelb belegte Zunge: Latente oder manifeste Hepatopathie (Allgemeine Bezeichnung für Leberleiden), Gallenstörung, Hämorrhoiden
  • Bräunlich belegte Zunge: Darmerkrankung
  • Schwärzlich belegte Zunge: Tumorkachexie (durch einen Tumor verursachtes sehr starkes Untergewicht), Soor (Infektion der Haut oder auch Schleimhäute)
  • Zunge im ganzen belegt, rissig mit rotem Fleck an der Spitze: Darmmuskulatur gestört, Verstopfung, Darmkoliken
  • Glatte, rote Zunge: Eisenmangel, Tuberkulose
  • Trockene Zunge mit rötlichem Streifen in der Mitte: Schwere Darmentzündung mit Durchfall und Blähungen
  • Wundrote Zunge: Magen- und Darmkatarrh
  • Glatt, rot und leicht glänzend: Leberzirrhose, Schleimhaut im Verdauungstrakt atrophiert (schwindet/bildet sich zurück)
  • Zunge, rissig: Wundsein der Magenwand
  • Beidseitige Schaumstreifen: Rheumatismus
  • Rötung und Schwellung rechts: Entzündliche Leber- und/oder Gallenstörung
  • Schwellung im Allgemeinen: Vitamin B Mangel, Nervenentzündung, Erschöpfung
  • Bläschen am Zungenrand: Magenkatarrh
  • Erdbeerrote Zunge mit weißen und roten Flecken: Scharlach
  • Trockene Zunge: Fieber, Austrocknung
  • Zittern der Zunge: Gehirnerkrankung, Nervosität
  • flache Geschwüre auf der Zunge: TBC
  • Zunge wie ausgestanzt: Lues oder auch Syphilis (Geschlechtskrankheit)
  • Landkartenzunge rechts: Leber- und/oder Gallenstörung
  • Landkartenzunge links: Störung der Milz
  • Wechselnde Verfärbung: Aorteninsuffizienz
  • Dunkelblaue, trockene Zunge: Bauch-Typhus
  • Schwarze Zunge: Cholera, Kollaps
  • Bläulicher Belag: Ruhr, Typhus
  • Zungenbrennen: Eisenmangel
  • Bräunliche Zungenmitte, Ränder feuchtrot: Dickdarmentzündung
  • Trockene Zunge mit zahlreichen Einrissen: Verdacht auf Diabetes
  • Feuchte Zunge mit Trockenheitsgefühl: Anämie, Mangeldurchblutung im Magen-Darmbereich
  • Weiß-schleimige Zunge mit Bläschen und Petechien: Starke Gastritis
  • (Magenschleimhautentzündung) mit Dystonie des Vagus (Fehlregulierung des vegetativen Nervensystems) und Enteritis (Dünndarmentzündung)
  • Trockene Zunge, Basis wie Lehm belegt: Geschwürige Prozesse im Darmbereich
  • Schwarze Haarzunge: Penicillinallergie/Nebenwirkung des Penicillins, Pilzerkrankung
  • Zungenunterseite bläulich: Sauerstoffmangel, Herz oder Lungen sind gefährdet
  • Zungenunterseite blass: Zu wenig rote Blutkörperchen
  • Zungenunterseite gelblich: Leberstörung


Wer beherrscht die Zungendiagnostik - Adressen von Therapeuten


Vor allem Naturheilmediziner und Heilpraktiker, die nach der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) heilen, wenden die Zungendiagnostik an. Adressen solcher fachkundigen Therapeuten können über den "Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e. V. erfragt werden.

Bitte beachten Sie, dass ein Kulturschocknews-Artikel generell fachlichen Rat - zum Beispiel durch einen Arzt - nicht ersetzen kann.