Die Bedeutung von Kerzenlicht für Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November

Die Bedeutung von Kerzenlicht für Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November


Am 1. November leuchten Friedhöfe und Kirchen in einem besonderen Licht: Die sogenannten „Seelenlichter“ werden entzündet – zum Gedenken an Heilige und Märtyrer. Am darauffolgenden Tag, an Allerseelen, stehen die brennenden Kerzen symbolisch für das ewige Leben und in Erinnerung an alle Verstorbenen. Zugleich ist das Anzünden des Grablichtes für die Hinterbliebenen ein trostspendendes Ritual der Andacht und Erinnerung.

Weitere Hintergrundinformationen zur besonderen Lichtsymbolik an Allerheiligen und Allerseelen finden Sie auf der Internetseite der Gütegemeinschaft Kerzen in dem Servicetext „Allerheiligen und Allerseelen - Ohne Kerzen(licht) undenkbar“ 

Traditionell werden an diesen Tagen Gräber mit Gestecken und speziellen Grablichten geschmückt. Damit die symbolischen Lichter nicht frühzeitig erlöschen, garantiert das RAL-Gütezeichen geprüfte und gleichbleibende Qualität sowie die angegebene Brenndauer.

Die offiziellen Qualitätsstandards für Grablichter mit dem RAL-Gütezeichen können Sie unter folgendem Link nachlesen: Qualitätsstandards für Grablichter


Arrangements mit Grab- und Allerseelenlichtern finden Sie in der Rubrik: Allerheiligen